Humor

Konflikte, Bedrohungen oder nicht-veränderbare Konstellationen erzeugen Spannung. Der Mensch lacht und freut sich, wenn es gelingt dies durch einen Perspektivwechsel aufzulösen. Witze und Anekdoten, Sketche und humorige Äußerungen funktionieren nach diesem Prinzip. In der Regel ist das Lachen etwas ganz Positives, eine Befreiung, eine Freude, weil es eine Lösung, eine Auflösung, eine Befreiung oder einen gangbaren Weg gibt. Es ist aber nicht nur die Entspannung auf einer höheren Ebene oder durch einen Perspektivwechsel. Man nutzt Humor auch, um eine emotionale Distanz zu Unvermeidlichem zu bekommen. Ängste werden verfremdet dargestellt und man kann sich befreiend emotional distanzieren. Kontakte können  mit Humor geknüpft und verfestigt werden. Lachen mit Partnern solidarisiert, stärkt die Gruppe und die Verbundenheit. Konflikte können mit Humor vermieden oder abgemildert werden. Die Menschen lachen zu gerne über Bekanntes, das sie einerseits belastet, und ein anderer, humoriger Blickwickel wird dann befreiend; Komik ist Leid, das man überwindet.

Diese Technik oder Art zu denken kann man üben-trainieren-vertiefen- erlernen, wenn man sich damit befasst und derartiges immer wieder liest und betrachtet. Die Fähigkeit zu überraschenden erfreulichen Gedankenverbindungen ist erlernbar. Das ist ein Handwerk, mit dem man auch im Leben viel Gutes tun kann. ZEN beschreibt dies übrigens und nutzt dies auch.

Gerade wenn man sich mit Werten, Moral, Sinn, Philosophie, Gesellschaft usw. auseinandersetzt, das ist ab einem bestimmten Punkt sehr belastend. Das ist ab einem bestimmten Punkt sogar abstoßend und impliziert das Gegenteil.

Deshalb ist Humor gerade bei diesen Themen, wie Menschen sich ausrichten und Zusammenleben funktioniert, ein ganz zentrales Thema. Vielleicht sogar das wichtigste. Man betrachte, wie Goethe den Prolog im Himmel darstellt, dieses unglaubliche Spannungsfeld zwischen Gut und Böse, er hat dieses unsägliche komplexe Thema mit Humor und Eloquenz bewältigt.

Humor und Lachen sollte zentral sein bei jährlichen Mitarbeiterbefragungen. „Arbeitszufriedenheit“ und Ähnliches ergeben kein valides Bild. Wird an Ihrem Arbeitsplatz gelacht und ist der Umgang humorig? Dies brächte eine zuverlässige Aussage über das Klima. Dabei sind oft die Mitarbeiter selbst Ursache einer humorlosen Atmosphäre. Humor und Lebensart muss man üben und leben.

Natürlich können Witz, Sarkasmus, Zynismus und Ironie negativ eingesetzt werden; das gibt es sehr häufig, ist aber nicht unser Thema und hat auch nichts mit Humor zu tun. „Lachen ist die beste Medizin“, wenn es aufrichtig und ehrlich ist, sagt der Volksmund. Lachen setzt im Gehirn Endorphine frei, die lindernd auf Schmerzen, körperliches Unwohlsein, Ängste und Stress einwirken. Menschen, die lachen, leben länger und glücklicher. wizzi entstand als Ableitung zu einem Vorläufer des Verbs „wissen“. Also gewitzt sein, Grundbedeutung „Verstand, Klugheit“, Esprit, Spiritus, geistreicher Einfall. Analysen von Humor und Witz sind stets gequält und sinnlos, ähnlich wie die Besprechung von Bildern, Musik, Theater u.ä.

Gewitztes Denken, humorige Lebensphilosophie und eloquentes Formulieren, das ist eine ganz hohe Lebenskunst, die einem selbst und anderen sehr viel Freude macht und Kraft gibt. Ähnlich einem Musikinstrument, einer Wissenschaft, einem Handwerk oder einer Sprache muss man dies aber auch lernen und üben, ein Repertoire an Sprache, Inhalten, Anekdoten, Geschichten und Sprüchen kontinuierlich und beharrlich entwickeln. Es ist wie Musik nicht nur eine Kunst, sondern auch ein „Handwerk“.

Anbei einige humorige Beispiele:

„Ich war gestern wieder im Theater.“ „Zum Vergnügen?“ „Nee – Abonnemang!“

Sie werden es nicht glauben, aber es gibt soziale Staaten, die von den Klügsten regiert werden. Das ist bei den Pavianen der Fall. (Konrad Lorenz)

Dumm sein ist gut, wenn man es selber nicht weiß.

Was sagt die Schnecke, die auf der Schildkröte sitzt: Huuuii

Warum lecken Blondinen an der Uhr? Weil Ticktack nur 2 Kalorien hat.

Fährst Du rückwärts an den Baum, verkleinert sich der Kofferraum!

Lattenrost ist keine Geschlechtskrankheit

Sprich lauter, die Sonne blendet

Rhabarber schmeckt viel besser, wenn man statt Rhabarber Erdbeeren nimmt

Das sind keine Augenringe, das sind Schatten großer Taten

Wenn die Sonne der Intelligenz tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

Schwäbisch: .... den Unterkiefer und Zunge leicht vorschieben, an nichts

Erhabenes denken und dann die Sprache einfach kommen lassen.

Was machen 17 Opelfahrer mit ihren blonden Freundinnen vor dem Autokino?
Sie warten auf den 18enten - der Film ist erst ab 18.

Auch Vegetarier beißen nicht gerne ins Gras.

Schwach anfangen und dann stark nachlassen.

Ich habe nichts gegen Gott. Aber seine Fanclubs gehen mir auf den Keks!

Schlechte Argumente bekämpft man, indem man ihre Darlegungen nicht stört. (Alec Guinnes)

Kinder lachen 200-mal am Tag, Erwachsene 20-mal ... Tote gar nicht mehr.

Denn das ist Humor: durch die Dinge durchsehen, wie wenn sie aus Glas wären. (Tucholsky)

Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist, sucht sie nicht zu verbessern und zu belehren, sondern mit Weisheit zu ertragen. (Charles Dickens)

Aller höherer Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt. (Hermann Hesse)

Humor ist das beste Kleidungsstück, das man in Gesellschaft tragen kann. (William Shakespeare)

Humor ist Verstand plus Herz mal Selbsterkenntnis. (François Truffaut)

Wer glaubt, Humor bestehe darin, sich über andere lustig zu machen, hat Humor nicht verstanden. Um komisch zu sein, muss man sich vor allem selbst zur Disposition stellen. (Loriot)

Welche Tomaten sind die härtesten Tomaten? – Die Bankau-Tomaten.

Sagt der Walfisch zum Thunfisch: “Was soll’n wir tun, Fisch?”
Sagt der Thunfisch zum Walfisch: “Du hast die Wahl, Fisch!”

Die Raucher und die Nichtraucher, das sind die Schlimmsten.

Wie nennt man einen Bär, der schreiend auf einer Kugel sitzt?
– Kugelschrei-Bär.

Treffen sich zwei Rühreier. Sagt das eine: “Hach, ich bin irgendwie so durcheinander!”

Was ist das Gegenteil von Reformhaus? – Reh hinterm Haus.

Was sitzt auf einem Baum und winkt? – Ein Huhu.

Wie nennt man eine alkoholabhängige Dirne? - Prost-ituierte.

Wohin fliegt ein schwuler Adler? – Zu seinem Horst.

Wie heißt ein helles Mammut? – Hell-mut.

Was ist blau und steht am Straßenrand? Eine Frostituierte

Was sagte die Blondine, als sie über die unbezahlbare Ming-Vase stolperte?
"Ist in Ordnung, Vati. Ich bin nicht verletzt."

Wie viele Ostfriesen werden benötigt, um einen Nagel in die Wand einzuschlagen?
22 - einer hält den Nagel, einer den Hammer und zwanzig schieben die Wand
vor und zurück.

So ist das Leben: Mal verliert man, mal gewinnen die anderen. (Sprichwort)

Geht ein Österreicher auf dem Gehweg und sieht in 10 Meter Entfernung eine Bananenschale liegen. Was denkt er ? Oh - verdammt, jetzt fliege ich schon wieder auf die Schnauze.

Was passiert, wenn man Country Music rückwärts spielt?
- Deine Frau kehrt zu dir zurück,
- dein Hund wird wieder lebendig
- und du kommst aus dem Knast heraus..

Ein Mann kommt nach seinem Tod zu seiner eigenen Verwunderung in den Himmel. Doch am zweiten Tag kommt plötzlich ein Teufel vorbei und peitscht ihn aus. Ruft der Mann: "Hey, das kannst Du doch nicht machen, ich bin hier doch im Himmel!" Darauf der Teufel: "Ha, denkst Du! Wir haben jetzt das integrierte Gesamt-Jenseits."

Moses kam vom Berg herab, um den Wartenden Gottes Botschaft zu verkünden:
"Also Leute, es gibt eine gute und schlechte Nachricht.
Die Gute ist: Ich hab Ihn runter auf zehn Gebote.
Die Schlechte ist: Ehebruch ist immer noch dabei!“

Die Weisen aus dem Morgenland treffen am Stall zu Bethlehem ein. Einer will geradewegs auf die Krippe zugehen und tritt dabei in einen Kuhfladen.
Als er sich die Bescherung ansieht, schreit er "Jesus Christus!"
Da dreht sich die Frau an der Tür zu ihrem Mann um:
"Du, Josef, ich glaube, das ist ein besserer Name als Gerhard!"


Zehn Jahre lang betet Herbert jedes Wochenende:
"Lieber Gott, lass mich doch bitte diesmal in der Lotterie gewinnen." Immer vergeblich.
Als er es eines Tages wieder versucht, ist plötzlich sein Zimmer in strahlende
Helligkeit getaucht, und eine tiefe Stimme sagt verzweifelt:
"Gib mir doch eine Chance, Herbert. Kauf dir um Himmels willen endlich ein
Los“.

Ein Busfahrer und ein Pfarrer kommen in den Himmel.
Petrus lässt den Busfahrer eintreten, der Pfarrer muss draußen warten.
"Wieso wird der Fahrer bevorzugt?" fragt der Pfarrer.
Petrus erklärt: "Bei deinen Predigten haben die Leute geschlafen,
aber bei seinen Fahrten haben alle im Bus gebetet."

Adam unterhält sich mit dem lieben Gott und fragt:
"Warum hast du Eva so schön gemacht?"
Der liebe Gott antwortet: "Damit sie dir gefällt."
"Und warum hast du ihr ein so angenehmes Wesen gegeben?" –
"Damit du sie liebst." - "Ja."
Adam überlegt, "aber warum hast du sie dann so dumm gemacht?"
"Damit Sie dich liebt."


Wer dauernd auf die Pauke haut, geht eines Tages flöten

Sprach Abraham zu Bebraham, kann ich dein Cebra ham.

Lehrer: "Ich sehe heute wieder viele, die nicht da sind."

Das Telefon läutet – die Hausfrau Gattin telefoniert etwa eine 1⁄4 Stunde.
Der Gatte fragt, wer es denn gewesen sei.
Gattin: Weiß ich nicht - hat sich verwählt.

Frauen sind die Juwelen der Schöpfung. Man muss sie mit Fassung tragen. (H. Erhard)

Eine Frau, die vor ihrem Mann keine Geheimnisse hat, hat entweder keine Geheimnisse - oder keinen Mann. (H. Erhard)

Weibliche Nacktheit muss man den Männern mit dem Teelöffel geben, nicht mit der Schöpfkelle. (H. Erhard)

Wer sich selbst auf den Arm nimmt, erspart anderen die Arbeit. (H. Erhard)

Als ich geboren wurde, war ich noch sehr jung. (H. Erhard)

Ich brauche nur Fettgedrucktes zu lesen, schon nehme ich zu. (H. Erhard)

Das erste, was man bei einer Abmagerungskur verliert, ist die gute Laune. (H. Erhard)

Will jemand eine Jungfrau frein, darf er nicht penibel sein. (H. Erhard)

Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, wovon sie sprechen. (H. Erhard)

Manchmal hilft nur noch: Zähne hoch und den Kopf zusammenbeißen. (H. Erhard)

Voller Sanftmut sind die Mienen und voll Güte ist die Seele, Sie sind stets bereit zu dienen, deshalb nennt man sie Kamele. (H. Erhard)

.......antiquarischer Schürzenjäger
Sie hat was Magnetisches.............
.......epochale Erkenntnis
Sind sie blöd oder verstellen Sie sich?
Warum sollte ich mich verstellen?
Das einzig Weibliche was mich heute noch interessiert, ist die Bettdecke.
............geistesgestört - noch nicht, aber bald
Ich bin sprachlos. Antwort: Bitte verharren Sie in diesem Zustand.
Unser veredelnder Einfluss.
Fühlst Du meine Pulse rasen.
Mein Stimmungsbarometer steigt wie eine Mondrakete
Sie beten - und es hilft sogar.
Gehalt - ich dachte, ich hätte Pfandflaschen zurückgegeben.
Da müssen wir uns schnell entschuldigen - sonst ist der arme Mensch ganz
verwirrt.

Gehen wir zur Abwechslung mal logisch an die Sache ran.

Ein vielversprechender junger Chirurg - er betet viel. Ist das die Gallenblase? Seine Geldbörse ist es nicht.

Das negative Ende seiner Speiseröhre.

Ein Pferd in den Wechseljahren.

Dann müssen wir den Krieg absagen.

Habe ich gesagt, schön verkohlt - Nein - ich habe gesagt, schön knusprig.

Was - gar keine Möbel? (eine Frau reist mit extrem viel Gepäck).

Ich heirate. Jemanden bestimmten? Nein, den katholischen Männergesangsverein.

Das einzige, das warm ist, ist das Eis.

Genügt es, wenn ich mich irgendwie auflöse? (Loriot)
..... nur sehr gering situationsbezogen reagiert
......das wäre hinreißend
......die Rationale stand nicht im Vordergrund
......ein Konflikt, dem ich aber nicht erliege

Weißt Du, was ich manchmal denke ? Mich gibt es überhaupt nicht.
Als ich Sie zum ersten mal gesehen habe, es war wie ein Blitzschlag.
Ich möchte am liebsten eine ganz neue Sprache erfinden für dieses Gefühl.
Wenn Sie lächelt, vergesse ich zu atmen.

Ich finde an ihr alles, was ich jemals an einer Frau gesucht habe.

Das Schicksal hat schon lange einen Plan mit ihm.

Ich finde Jürgen ist ein schöner Name, der paßt zu ihnen.
Das ist unglaublich, ich heiße nämlich so.

Die Augen sind die Tore der Liebe.
Schöne Frau, sei mir gewogen.

EIS
-
A - I - S (G. Grünwald)

Aus den Elendsvierteln von Ingolstadt. (G. Grünwald)

Bleiben Sie, wie sie sind - was anderes bleibt Ihnen eh nicht übrig. (G. Grünwald)

Der Mann stand unter Strom, die Versorgung war aber nicht ausreichend. (G. Grünwald)

Mit Verlaub. Mit wem?
... Schmelztiegel der Gefühle ....
... ich muss noch einer 100jährigen zum Geburtstag gratulieren, ich hab da schon eine im Auge, aber die ist erst 32.
.... der etwas andere Charme

Mach ich mal ne Pause - trink ich mal ne Brause. (Helge Schneider)

Unsere Lippen berühren sich - wir sind für die Liebe geboren. (Helge Schneider)

Eine richtige, reguläre Katze. (Helge Schneider)

Sie hat die Abgründe Deines Charakters erwähnt - und sie steht drauf. (Billy Christall)

Empirisch gesehen bist Du attraktiv - ohne Anmache. (Billy Christall)

.....irgendwo zwischen 30 min und der ganzen Nacht liegt ein Problem. (Billy Christall)

Mit dem Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel. (Billy Christall)

Seine Emotionen lauern unter der Oberfläche wie eine Tretmine. (Billy Christall)

Ich bin mir nicht sicher, ob ich das erklären kann.
3mal verheiratet - und immer noch Jungfrau.

Habe meinen Mann eingeäschert.
Er steht im Einweckglas auf der Fensterbank,
er hat nämlich immer so gern aus dem Fenster geschaut.

Schlafzäpfchen von Hexal,
wirkt so schnell, dass du morgens mit dem Finger am Hintern aufwachst. (Kabarett aus Franken)

Natürlich mag ich Frauen - und nicht nur zum Gespräch - wenn sie wissen, was ich meine.

Weibertechnisch bist du eine Niete.

Frau verlassen - nimmst halt meine dawei (so lang).

2 dünnste Bücher der Welt: englisches Kochbuch und österreichische
Heldensagen.

Polizei kommt - und ich sag noch, mach mal Platz - die wollen durch.
Verdacht auf Ähnlichkeit.

Man kann über den Achim sagen, was man will, es stimmt.

Faszination des Alltäglichen.

Mit Depressionen ist nicht zu spaßen.
........Welt verbessern, Bundeskanzler werden und so.
......... schon lange weg, Ausland und so.

Ein Schauspieler sagt zu einem anderen, dessen Autobiografie gerade erschienen war:
„Ich habe Ihr neues Buch gelesen – wer hat es Ihnen geschrieben?"
Der Kollege erwidert: „Ich freue mich, dass es Ihnen gefallen hat – wer hat es
Ihnen vorgelesen?“

Nur g ́scheid ist auch blöd. (Karl Valentin)

Nach so viel - ääh - Spaß. (G. Grünwald)